Meditation und Naturerlebnis - Achtsamkeitsschulung in der Naturvermittlung

Ein Beispiel für angebotene Seminare als download

Achtsamkeitsschulung in der Naturvermitt
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB
Natur begrüßen - in mir und um mich
Übungsanleitung
Natur begrüßen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 436.5 KB
Stilles Betrachten der Natur - auch als Spiegelung des "Selbst"
Stilles Betrachten der Natur - auch als Spiegelung des "Selbst"

Meditation und Naturerlebnis

Meditation und intensives Naturerlebnis bedeuten nicht Rückzug von den Realitäten um uns. Im Gegenteil. Oft entsteht erst im achtsamen Umgang mit unseren Bewusstseinszuständen Raum zur Wahrnehmung entscheidender Lebensaspekte oder ökologischer Wechselwirkungen. Die Erfahrungen des Eingebundenseins in größere biologische, evolutionäre, soziale und kulturelle Zusammenhänge ermöglichen gesunde Lernprozesse. Wir können Meditation auch gezielt einsetzen, um Achtsamkeit, Einsicht und Mitgefühl in unserem Alltag, aber auch im Umgang mit unserer Umwelt zu fördern und zu pflegen.

Wie kann Meditation wirken?

Gelungene Meditation ist für mich wie konzentriertes Eintauchen in Bewusstseinsaspekte, die uns ständig begleiten, die wir im Alltagsleben jedoch meist verdrängen. Sie ist, verbunden mit Bildungsarbeit, meiner Erfahrung nach die bewährteste Methode, Sichtweisen und Lebenseinstellungen aufzubauen und zu kultivieren, die uns zu achtsameren und fürsorglicheren Menschen machen können. Unreflektiert oder missbräuchlich praktiziert, kann Meditation aber auch das Gegenteil bewirken. Wissensvermittlung alleine ist jedenfalls zu wenig, um den zunehmend wuchernden Egoismus zu bewältigen. Meditation und Kontemplation trägt für viele Menschen sehr Wertvolles bei, sich weiter zu entwickeln. 


 

Als ausgebildeter Meditationsleiter verwende ich vor allem selbst praktizierte Methoden, wie stille Meditation und Gehmeditationen nach Thich Nhat Hanh. Ebenso angewandt werden Kontemplationsformen meines Lehrers August Höglinger und tiefenökologische Übungen zur Förderung von Naturverbundenheit.

 

Unverzichtbarer Bestandteil dieser, für viele Menschen ungewohnten, Lernformen sind Reflexion und Dialog in der Gruppe. Dadurch werden die neuen Erfahrungen verarbeitet und vertieft.